Mond

H: 100mm B: 40mm T: 50mm, Fango/Paraffin

Der geschnitzte Halbmond, der den Menschen auf der Erde spöttisch die Zunge herausstreckt, symbolisiert die vielfach interpretierbare Form – je nach Fortschritt der Sonneneinstrahlung auf der Mondoberfläche – bzw. die sich im Dunkeln abspielende, eventuelle Fratzenbildung.
Im vorliegenden Werk soll der Mond einen gutmütig spöttelnden Gesichtausdruck übermitteln, um seine vermeintliche Unerreichbarkeit – und die kostenintensiven Unternehmungen, ihn doch zu erreichen – zu dokumentieren.
Im übertragenen Sinn hat er lächelnd – und aufgrund seiner Unfähigkeit seinerseits die Erde zu erreichen still über sich selbst spöttelnd – davon abgelassen, die Erde zu erreichen, da er in den umgekehrten Bemühungen keinen rechten Sinn erkannt hat.
Das beabsichtigte Fazit ist, sich die Ziele nicht zu hoch zu stecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.